Loverboys

 

Was ist ein Loverboy?

Loverboys sind Zuhälter, die minderjährige Mädchen ab 11 Jahren in die Prostitution zwingen. Sie sprechen von der „großen Liebe“, machen äußerst großzügige Geschenke, schleichen sich im Freundeskreis ein und suchen sich ihre „Opfer“ aus, z. B. vor Schulen, an Jugendtreffs und im Internet. Betroffene sind Mädchen aus ganz normalen Familien. Es ist nicht leicht, von einem Loverboy loszukommen, wenn man sich auf ihn eingelassen hat.

 

Wie gehen Loverboys vor?

Er versucht, möglichst viel über Dich zu erfahren: wo Du zur Schule gehst, welche Kleidung Du cool findest, was Du gerne machst in Deiner Freizeit, welche Musik Du gerne hörst, was Du gerne isst etc.. Wenn Du ihn kennen lernst, ist es erst ganz toll: er hat immer Zeit für Dich, hört Dir zu, versteht Dich, Ihr könnt über alles reden. Er sagt Dir, dass er Dich sehr mag. Ihr trefft Euch oft, zuerst an sicheren (öffentlichen) Orten, an denen Du nicht allein mit ihm bist, z. B. im Kino. Nach kurzer Zeit vertraust Du ihm und steigst auch in sein Auto. Ihr schmiedet gemeinsame Zukunftspläne. Irgendwann erzählt er Dir von finanziellen Schwierigkeiten und fragt Dich, ob Du ihm helfen würdest. Manchmal begründet er seine Bitte mit Euren gemeinsamen Plänen, die ohne Deine Hilfe platzen würden. Er sagt Dir, dass Du ihm ja nur einmal helfen bräuchtest. Natürlich hilfst Du ihm. Er bringt Dich zu einem anderen Mann. Dieser verlangt sexuelle Handlungen von Dir. Du willst helfen, also machst Du mit. Dein Loverboy „beichtet“ Dir irgendwann, dass seine finanziellen Schwierigkeiten doch größer seien als er gedacht hätte. Natürlich hilfst Du ihm nochmal, Du liebst ihn ja. Irgendwann ist von finanziellen Schwierigkeiten keine Rede mehr. Aber Dein Loverboy verlangt weiterhin von Dir, dass Du Geld verdienst über sexuelle Handlungen. Du wirst „vermittelt“ und bekommst z. B. eine Sms: “In einer Stunde bist Du am Treffpunkt.“ Wenn Du nicht mitmachen willst, droht er Dir: mit Kontaktabbruch, mit Straftaten gegenüber Menschen, die Du sehr magst (die Freundin zu vergewaltigen, den Bruder zu entführen, den Hund im Fluss zu ertränken). Er bedroht Dich, manchmal auch körperlich. Vielleicht gibt er Dir Drogen, damit Du Dich nicht wehren kannst.

 

Wie geht es Dir?

Du verstehst nicht, wie er sich so verändern konnte. Wenn Dein „Freund“ solche Dinge von Dir verlangt, ist das keine Liebe. Er hat keine zärtlichen Gefühle für Dich. Er missbraucht Dich für seine Zwecke. Du fühlst Dich benutzt und schämst Dich vielleicht, in eine solche Situation geraten zu sein. Du denkst, Du kannst mit niemandem darüber reden. Aber das stimmt nicht!

 

Was kannst Du tun?

Es gibt Menschen, die Deine Situation gut einschätzen können, weil sie um Loverboys und ihre Strategien wissen. Du kannst Dich an http://www.eilod.de wenden. Das ist die Elterninitiative Loverboy Opfer Deutschland. Dort erhältst Du Infos und kannst Dich beraten lassen (per E-Mail oder Forum). Eilod vermittelt auch Kontakte zu Hilfsorganisationen, manchmal auch zu anderen Betroffenen. Dort kannst Du erfahren, dass es leider viele Mädchen gibt, denen es genauso ergangen ist wie Dir. Die Beraterinnen verstehen Deine Probleme und Sorgen. Sie hören Dir zu und können Dir helfen, einen Ausweg aus Deiner Situation zu finden, wenn Du das möchtest.

Du kannst Dich auch gerne an uns wenden und Dich telefonisch oder in unserer Beratungsstelle unterstützen lassen.