Was ist okay?

Wie kann ich einschätzen, ob eine sexuelle Erfahrung in Ordnung ist? Grundsätzlich gilt: Sexualität macht Spaß. Anfangs kann es sein, dass Du aufgeregt bist, unsicher oder Angst hast, etwas zu machen oder auszuprobieren und Dich und den anderen sexuell näher kennen zu lernen. Wenn Du mit Dir und Deinem Freund/Deiner Freundin geduldig bist, ist Sexualität ein Erlebnis, dass Ihr beide genießen könnt.

Bei sexualisierten Übergriffen, die in jedem Fall eine Form von Gewalt darstellen und nicht als Sexualität missverstanden werden dürfen, hat nur der Missbraucher/die Missbraucherin subjektiv positive Gefühle. Manchmal versuchen Täter oder Täterinnen, den Betroffenen einzureden, dass das, was sie tun oder wozu sie Betroffene bewegen, auch für diese schön sei. In manchen Fällen erleben Betroffene zunächst tatsächlich Lustgefühle. Es handelt sich trotzdem um eine Form sexualisierter Gewalt. Meist schämen sich Betroffene hinterher umso mehr und leiden unter Schuldgefühlen. Was sexuell Übergriffige tun ist verwirrend, beschämend, manchmal zum Verzweifeln. Oder aber die Gefühle werden abgestellt und nicht mehr wahrgenommen. Wenn Du gelernt hast, Deine Gefühle ernst zunehmen und für wichtig zu halten, kannst Du sexuelle Missbrauchshandlungen eher bemerken und einordnen.

Zum interaktiven Spiel "Spass oder Gewalt"