Beratung

Wir beraten von sexualisierter Gewalt betroffene Menschen, deren Angehörige sowie Fachkräfte, die beruflichen Umgang mit Betroffenen haben.

Menschen, die sexuelle Übergriffe erlebt haben oder immer noch erleben, befinden sich in einer äußerst belastenden Lebenssituation. Sie sind auf Verständnis und praktische Unterstützung angewiesen. Menschen des näheren sozialen Umfeldes wie PartnerInnen, FreundInnen können die notwendige Hilfe nicht immer (alleine) leisten. Die Wildwasser-Beratungsstelle bietet in einem geschützten Rahmen die Unterstützung und Begleitung an, die aktuell benötigt wird.

Kinder und Jugendliche können sich telefonisch oder via Kontaktformular bei uns melden. Vielleicht gibt es Freunde, Freundinnen oder andere Vertrauenspersonen in Eurem Umfeld, die bei einem ersten telefonischen Kontakt unterstützen können. Zu einem persönlichen Beratungsgespräch kann Euch diese Person dann auch in die Beratungsstelle begleiten.

Oftmals melden sich Eltern betroffener Kinder und Jugendlicher bei uns. Erste Gespräche können zunächst entlasten und gemeinsam kann überlegt werden, welche Form der Unterstützung sinnvoll und hilfreich erscheint. Möchte das Kind/der/die Jugendliche selbst Beratung in Anspruch nehmen, so entscheidet sie/er selbst über Dauer und Umfang der Unterstützung. Die Eltern werden parallel dazu in größeren Zeitabständen ebenfalls beraten und begleiten so ihr Kind.

Erwachsene Frauen, die in ihrer Kindheit Formen sexualisierter Gewalt erlitten haben bzw. bei denen der Verdacht besteht, sowie Frauen, die aktuell sexualisierte Gewalt erleben, können ebenfalls beraterische Unterstützung in Anspruch nehmen.

Fachkräften aus Berufsfeldern, die mit betroffenen Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen arbeiten, bieten wir Fachberatung an.

Meist findet der erste Kontakt per Telefon statt. Sie können sich während unserer telefonischen Sprechzeiten über unser Angebot informieren und sich gegebenenfalls telefonisch beraten lassen oder einen Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbaren.

Unsere telefonischen Sprechzeiten:

Montags 10 Uhr – 12 Uhr
Donnerstags 14 Uhr – 15 Uhr
Telefon 04261 – 2525

Gut zu wissen:

Wir unterliegen der Schweigepflicht.

Die Kontakte zur Beratungsstelle können anonym bleiben.

Wir beraten parteilich, nehmen die Betroffenen ernst und glauben ihnen.

Wir werden nur auf ausdrücklichen Wunsch der Betroffenen vermittelnd tätig. Wir stellen von uns aus keine Strafanzeige, unterstützen jedoch dabei, sofern Sie dies wünschen.

Die Beratung ist in jedem Fall freiwillig und für Kinder, Jugendliche, deren Angehörige und für Frauen mit geringem Einkommen kostenfrei.

Wir begegnen jedem ratsuchenden Menschen mit Achtsamkeit und Wertschätzung.

In den Gesprächsterminen greifen wir vielfältige Fragen auf:

  • Wie kann ich mich schützen?
  • Wie kann ich weiter vorgehen?
  • Wer kann mich unterstützen?
  • Wie kann ich mein Gefühlschaos ordnen (Umgang mit Scham, Schuld, Angst, Verwicklung, Unklarheit,…)?
  • Warum ist er/sie sexuell übergriffig?
  • Ist eine Strafanzeige sinnvoll?
  • Wie kann ich Selbstsicherheit und Selbstvertrauen wieder erlangen?
  • An welche fachlichen Einrichtungen kann ich mich noch wenden (Therapeutinnen, Ärztinnen, Kliniken, Frauenhäuser, Rechtsanwältinnen, …)?

Jede Frage ist uns willkommen.

Sie können sich auch an uns wenden, wenn

  • Sie Ängste/Befürchtungen vor einem noch nicht eingetretenen Übergriff haben.
  • Sie nicht sicher sind, wie Sie Erlebtes bewerten können und ob das etwas mit sexualisierter Gewalt zu tun hat.
  • wenn Sie keine Anzeige erstatten möchten/erstattet haben.
  • wenn Sie den Verdacht haben, in Ihrem Umfeld könnte ein sexueller Übergriff stattgefunden haben.